Wald der Finsternis

Der Ort ohne Sterne (informell als Dunkler Wald oder Wald der Finsternis bekannt) ist das Gegenteil der Jagdgründen des SternenClans. Es ist ein Ort, an den Katzen, die große Verbrechen gegen ihre Clans und den Kriegerkodex begangen haben, gehen, wenn sie sterben. Allerdings können Katzen, die Verbrechen begehen, aber glauben, dass sie den Kriegerkodex befolgen, normalerweise stattdessen den Reihen des SternenClans beitreten, wie Moorkralle.

Nach den aktuellen Ereignissen ist der Wald der Finsternis fast leer, da fast alle Bewohner in der Großen Schlacht verblasst oder getötet wurden. nur Schneeschopf, Silberhabicht, Ahornschatten und Dunkelstreif sind die einzigen Geister, von denen bestätigt wurde, dass sie sich noch aufhalten. Aschenfell übernahm beim Verlassen des SternenClans die Kontrolle über den Dunklen Wald, sperrte die Geister der Toten dort ein und ließ die Grenzen des Waldes der Finsternis aufgrund seiner Einmischung schrumpfen.


Beschreibung[Bearbeiten]

Es gibt keine Beute und Katzen verspüren keinen Hunger. Anstatt wie im SternenClan mit Freunden und Familie durch den Himmel zu wandern, werden Katzen hier verbannt, um allein durch den Wald zu laufen, obwohl Tigerstern einen Weg gefunden zu haben scheint, dies zu überwinden.
Ähnlich wie im SternenClan verblassen Katzen des Ortes ohne Sterne, die von allen lebenden Katzen vergessen werden, zu kaum mehr als geisterhaften Geistern, die den Dunklen Wald heimsuchen.
Die Zeit vergeht seltsam, wobei die Bewohner oft den Überblick verlieren, wie viel Zeit vergangen ist.
In den Träumen lebender Katzen können mehrere Katzen erscheinen. Normalerweise befindet sich die Katze im Traum im Wald der Finsternis, zusammen mit der/den verstorbenen Katze(n) (obwohl dies nicht immer der Fall ist, wie bei Habichtfrost, der Efeupfote auf einem Feld besucht, von dem sie geträumt hat). Es scheint keine Beschränkungen zu geben, wen die Dunkelwaldkatzen besuchen können, wenn eine Katze jedoch bewusst entscheidet, dass sie nicht mehr besucht werden möchte, scheint dies zu verhindern, dass dies erneut geschieht. Nach dem Aufwachen aus dem Traum behalten sie alle erworbenen Eigenschaften (wenn sie beispielsweise im Dunkelwald verwundet werden, haben sie auch in der Realität dieselbe Wunde. Dies gilt auch für Müdigkeit und im Traum geübte Fähigkeiten). Dazu gehört auch der Tod, da Katzen, die im Dunkelwald getötet werden, im wirklichen Leben sterben.
Manchmal können Katzen sich ohne einen Geistführer in den Dunklen Wald träumen, indem sie sich dunkle Gedanken zunutze machen und sich negativen Emotionen wie Wut, Hass, Angst, Hoffnungslosigkeit und Eifersucht zuwenden.
Katzen können mit ihrem physischen Körper eintreten, indem sie von einer Geisterkatze durch den Mondsee gezogen werden.
SternenClan-Katzen können bei Bedarf in den Platz ohne Sterne gelangen, aber dadurch riskieren sie, sich zu verirren und nie wieder herauszukommen. Vom SternenClan gibt es eine Art Barriere, die aus einer großen Nebelwolke besteht, die schließlich zum Dunklen Wald führt. Lebende Katzen können den Dunklen Wald besuchen, wenn sie von einer SternenClan-Katze geführt werden, obwohl Blattsee ihn einmal ohne SternenClan-Katze sehen konnte, die ihr half.
Es wird gesagt, dass nur Clankatzen den Weg zum Wald der Finsternis finden können. Obwohl Katzen wie Dunkelstreif nach ihrem Tod nicht Teil eines Clans waren, müssen sie höchstwahrscheinlich eine gewisse Korrelation mit dem Clanleben haben, um nach dem Tod in die Residenz aufgenommen zu werden.


Territorium[Bearbeiten]

Der Dunkle Wald ist ein dunkler, schattiger Wald mit vielen hohen, grauen Bäumen. Es soll ein langweiliger, riesiger, leerer Ort sein – das komplette Gegenteil der Jagdgründe des SternenClans, die warm, sonnig und hell sind. Die Luft ist kalt, dick, neblig und feucht und es hat eine widerhallende Stille. Es weht ein blasses, kränkliches Licht und ein kühler Wind. Der Dunkle Wald hat auch einen schwarzen und sternenlosen Himmel, die Bäume sind so hoch, dass man nicht über sie hinaus oder hindurch sehen kann, sodass kein Licht in den Wald der Finsternis scheint. Nebel umhüllt den dicken, klebrigen, kahlen Waldboden. Es hat einen trägen Fluss, dessen Wasser dunkel und leblos ist, ohne Trittsteine ​​oder umgestürzte Bäume, um ihn zu überqueren, um den Fluss herum saugt Schlamm. Pilze glühen auf den Bäumen und es gibt kein Gras.
Das Land scheint auch Höhlen, Tunneln, Täler, felsigen Hängen, Sümpfe, Kämme und endlosen Wäldern mit toten Bäumen zu vhaben. Katzen können Schwierigkeiten haben, durch das wechselnde Gelände zu wandern.
Es gibt einen großen See mit schwarzem Wasser, das sich wie weiche Felle und eiskaltes Wasser anfühlt. Mitten im See liegt eine niedrige, kleine, schlammige Insel mit verrottenden Bäumen. Ein schmaler Schlammstreifen führt vom Ufer zur Insel. Die Grenze zwischen dem Dunklen Wald und dem SternenClan ist ein weißes, unheimliches Licht. Hier ist das Gras dünn und verschwindet schließlich ganz. An diesem Punkt wird die Luft so neblig, dass jede Katze dort Schwierigkeiten beim Atmen hat.
Seit [[Aschenfell|Aschenfells] Herrschaft umgibt ein dichter Nebel die Grenzen des Dunklen Waldes, das Land und die dort lebenden Katzen sind verschwunden. Der Nebel ist dicht und aufgewühlt und verdunkelt das Land dahinter und scheint jeden Tag näher zu kommen. Der Nebel kann auch mit unglaublicher Geschwindigkeit vordringen.


Die Insel[Bearbeiten]

Im Dunklen Wald befindet sich eine Insel, die von Aschenfell als sein Hauptquartier genutzt wurde. Sie ist von einem dunklen See umgeben, obwohl die Insel selbst kaum mehr als ein Schlammstreifen mit verrottenden Bäumen ist, die in seltsamen Winkeln durchhängen, aber ein schmaler Streifen verbindet sich innerhalb der Residenz mit dem Festland.
Die Insel war der Ort, an dem Aschenfell seine versklavten Geister aufbewahrte, sowie kurzzeitig die Leiche von Brombeerstern, als sie nicht benutzt wurde.