The Clans Decide

Diskussionsthread im Forum




The Clans Decide ist eine Kurzgeschichte von Victoria Holmes. Sie erzählt von einer harten Blattleere, unter der alle Clans leiden. In einer Abstimmung durften Leser ihren liebsten Anführer wählen, über denn dann eine Kurzgeschichte geschrieben würde. Die Leser entschieden sich für Feuerstern.
Die Geschichte spielt grob zur gleichen Zeit wie oder nach _Sonnenaufgang_.

Veröffentlicht: 20. Januar 2009



Originaltext [1]
Freie Übersetzung [2]


The Clans Decide[Bearbeiten]

Firestar stopped with one front paw raised above the frozen ground and pricked his ears. Was that the rustle of prey in a frost-burned clump of bracken? Scent lingering around the dead ferns warned Firestar that he was right on the border to ShadowClan, but if the prey ran toward him, onto ThunderClan territory, it would make a welcome addition to his Clan`s fresh-kill pile.
The noise came again, a faint crackle followed by a muffled hiss. Firestar peered through the broken down stems. There was a flash of orange beside a dark unmoving lump. He lowered his paw and creeped forward, sinking his weight onto his haunches, ready to spring as soon as the creature moved. He opened his mouth, trying to identify the scent of the soon-to-be fresh-kill. Squirrel? Rabbit?
RiverClan!
His jaw snapped shut and he leaped through the bracken, crushing the soggy stalks until he stood on the very edge of the border. "What are you doing here?", he demanded.
Huge eyes stared upon him. "Help us, please," rasped a ginger-and-white tom. His fur was stained red with blood and his tail lay awkwardly beside him as if it had been cracked like a twig.
"Pouncetail!" Firestar gasped. "What in the name of StarClan has happened?"
The RiverClan warrior struggled to sit up. "We... we were in ShadowClan`s territory and they attacked us. Our patrol was split up, and we were chased all the way to your border."
Firestar narrowed his eyes. "So you were trespassing to begin with?" Then something occured to him. "What do you mean, we? Are there more of you?"
Pouncetail shifted sideways, revealing more of the dark brown shape behind him. To Firestar`s horror, he realized it was another cat, slumped on the cold earth, hardly breathing. He ran forward and pressed his nose against the cat`s fur. There was a faint throb beneath the skin, enough to confirm she was alive, but she wouldn`t last much longer without a medicine cat.
"It`s Otterheart," Pouncetail mewed behind him. "Is... is she okay?"
"No - but she is alive," Firestar replied. "Come on, we have to get her to Leafpool." He pushed his shoulder underneath Otterheart`s flank, trying to coax her to her paws. She opened her mouth in a faint protest, and a spool of blood dripped out.
Firestar could feel her bones through her ragged pelt, and her fur smelled sour, as if she hadn`t washed in moons. It had been a hard leaf-bare, for sure, but this cat had been more dead than alive before she set foot on ShadowClan territory.
There was no way Otterheart was strong enough to walk, so Firestar let her flop back down on the ground before reaching over and sinking his teeths into the scruff of her neck. She was light enough to carry her like a kit.
"Stop right there!" came a snarl.
Firestar spun around to see Russetfur, the ShadowClan deputy, baring her teeth at him.
"ThunderClan as well? Any cat would think we are hosting a Gathering!" she hissed.
"Don`t be such a mouse-brain," Firestar snapped. "Since when has ShadowClan felt threatened by two injured cats?"
"Since an entire RiverClan patrol deliberately crossed our border to steal prey! Stop poking your muzzle in where it`s not wanted, Firestar, and let us deal with these trespassers."
Firestar let the fur stand up along his spine. "You`re not coming anywhere near these cats," he growled. "You`ve punished them enough already."
Rowanclaw and Smokefoot appeared alongside Russetfur with their ears flattened and their tails kinked high over their backs. "We`ll decide how much they should be punished," snarled Rowanclaw.
"No!" Firestar spat. "There has been too much fighting this leaf-bare. We are destroying ourselves faster than the hunger and the cold. I will summon all the Clans to a Gatherig, before the next full moon. We must find a way to stop these endless battles, and save our strength for survival." He nodded to Pouncetail. "Get to the other side of that bracken, quickly." Looking puzzled, Pouncetail jumped through the dead ferns, landing with a grunt of pain. Firestar picked up Otterheart again and started dragging her towards the bracken. Even though she was hardly more than skin and bone, her legs splayed awkwardly and kept tripping Firestar up.
"Wait!" Russetfur commanded. "These cats are our prisoners! You can`t take them away!"
Firestar stopped on the far side of the bracken and let Otterheart collapse on the ground. He stood for a moment, panting and feeling the muscles in this neck protest.
"Actually, they are my prisoners now. We`re on ThunderClan territory." He twitched his tail towards the scent marks left by his Clanmates on either side of the clump of ferns. "Take on step closer, Russetfurn, and I`ll have a patrol of warriors here to claw the fur from your ears."
The dark-ginger she-cat curled up her lip. "You`re welcome to them," she hissed. "They know what will happen if they set paw back on our territory."
Pouncetail let out a whimper. The ShadowClan warriors looked scornfully at him before turning and vanishing into the bushes.
Firestar let out a long breath and looked down at Otterheart, who had closed her eyes. "Right," he muttered. "Let`s get you back to the Hollow."

It was strange, crossing the fallen tree to the island with clouds covering the sky. It was so dark that it was impossible to tell where the water stopped and the pebble shore began. Firestar could tell that his warriors were uneasy from the way they padded in silence beside him, wary and jumping at shadows. He led the way across the tree, springing down when he felt the trunk split into roots. His paws crunched on the stones and somewhere in the bushes up ahead he heard a cat hiss in alarm.
"It`s Firestar, here with ThunderClan!" he called.
"Some Gathering this going to be, if we can`t see each other," came the reply.
It was Onestar of WindClan. "What`s so important that it couldn`t wait until the full moon?"
Firestar pushed his way through the undergrowth until the tangled branches stopped flicking against his face. The darkness was even thicker around the edge of the clearing; it was impossible to see how many cats were there, but he picked up the scents of WindClan and RiverClan. "Leopardstar, are you there?" he meowed.
There was a rustle as the RiverClan leader stepped forward. "Where are my injured warriors?" she demanded.
"They are here," Firestar promised. He felt Pouncetail and Otterheart brush past him; the she-cat was still limping, but Leafpool had managed to stave off any infection in her wounds.
"Oh thank StarClan you are alive," he heard their Clanmate Pinefur murmur.
"Actually, thank Leafpool," Pouncetail replied. "And Firestar, for giving us shelter when ShadowClan warriors were on our tail."
"With good reason," snarled a voice beside Firestar, and he jumped when he realized that Smokefoot had arrived, along with the rest of the ShadowClan patrol. Blackstar`s white pelt glowed in the darkness as he shouldered his way through his Clanmates and put his muzzle close to Firestar`s ear.
"We have come, as you asked," he growled, "but it had better be worthwile."
His breath smelled bitter, a sure sign that he had barely eaten for days, and there was a faint tremble in his shoulders.
"Leaders, warriors, gather close around," Firestar meowed, raising his voice. "There`s no point in the leaders climbing the tree. You wouldn`t be able to see us."
"Not to mention the fact that this isn`t a true Gathering," muttered Russetfur. "Seeing as there`s no full moon. What if StarClan is angry we are meeting out of turn?"
"How can they be angry with us for trying to find a way to survive this leafbare?" Firestar argued, feeling his neck fur rise. He shook himself to flatten it, conscious of needing to stay calm when there was nothing to prevent any of these cats from breaking the fragile peace. "Because that`s why I asked you to come here tonight. We are all suffering from the cold and the lack of prey. If we keep attacking each other, we make ourselves weaker. The hostility, the trespassing, trying to steal another Clan`s prey: It all has to stop!"
"Why, because you say so?" sneered Tornear from WindClan. "Who put you in charge? If we can catch prey by crossing borders, then that`s what we`ll do. It`s not our problem if you can`t protect your territory."
"It`ll be your problem when we invade WindClan to teach you a lesson," snarled Blackclaw of RiverClan.
"And which of your warriors are going to do that?" Nightcloud put in. "The ones that were flattened by ShadowClan, or the ones that were too weak to leave the camp to help them?"
In the shadows, it was impossible to tell where each cat was, but Firestar could feel them shifting and bristling around him.
"This is not what I wanted to happen!" he hissed. "Did you really expect anything different?"
Sandstorm murmured in his ear. "These cats are scared and starving, just like us. Peace will catch no prey."
"Nor will this endless fighting!" Firestar retorted. He spun around, almost knocking Sandstorm off her paws because he couldn`t see where she was standing. "There`s no point staying if all we`re going to do is quarrel. ThunderClan, follow me."
He stalked back toward the bushes, following the scent of the fallen tree and the shore.
There were a few shocked mutters behind him, and a hiss from a ShadowClan cat that sounded like, "Cowards!"
The ThunderClan cats bunched around him protectively, but Firestar shook them off and hung back to let them go first.
"Firestar, wait!"
Rapid pawsteps exploded behind him, and he felt the warmth of a cat close to his flank. RiverClan scent flooded his mouth.
"You can`t leave now!" Mosspelt begged. "Come back, make them see sense. Not all of us want to keep on living like this, killing ourselves for the last piece of prey."
Firestar turned to face her, although her tortoiseshell pelt kept her hidden against the dense branches.
"They don`t have any reason to listen to me. And I`m not saying that I have all the answers. I`m as powerless against the cold and the hunger as any cat."
"But you brought us here because you believe we can work together. We did it before, didn`t we? For the Great Journey? Will you give up so quickly this time?"
Firestar pricked his ears toward the clearing. A snarl echoed around the trees, and the thud of paws on the frozen ground as two cats sprang forward. It sounded as if a battle was going to break out. If any cats were wounded tonight, it would be his fault for summoning the four Clans to a Gathering without a full moon. He couldn`t turn his back on them now.
"I`ll come back," he told Mosspelt. Sandstorm had headed back from the shore to find him. "I`ll fetch the others," she meowed.
Firestar pushed his way through the bushes. Above his head, the tree tops rattled in a breeze that had sprung up from the lake. By the time Firestar reached the clearing, the clouds were being chased away like torn cobweb across a dusty silver sky. The moon was still hidden, but the cloudy light of thousands of stars washed the island with a watery gleam.
Now Firestar could see the oak tree where the Clan leaders usually sat, and the pine trees that protectively circled the clearing. And emerging from the shadows, their fur tipped with a gray glow, were cats from all four Clans.
In the center, Tornear and Blackclaw crouched opposite each other, their lips drawn back to show their teeth and their ears flat against their necks.
"Your Clan is full of weaklings, and it always has been!" Blackclaw snarled.
Tornear sprang at the RiverClan warrior with a hiss and pinned him to the ground with his claws grazing the black tom`s cheek.
"Does this feel weak?" he challenged.
Blackclaw flipped himself over, pushing Tornear off with his hindpaws, and leaped at him with his front paws stretched out. He caught the WindClan warrior with a sharp blow to his left ear, and when Tornear shook his head, drops of blood scattered onto the ground. Blackclaw landed and spun around for another strike. His eyes shone with hunger for battle, and saliva dripped from his jaws.
Firestar hurled himself between the two cats.
"Stop!" he ordered. "This doesn`t help!"
Tornear hissed and dodged sideways to aim a blow at Blackclaw`s haunches. Firestar saw what he was planning by the flicker of his eyes, and leaped the same way. He deflected the blow with his shoulder, then spun around and clapped his front paw, with claws sheathed, against the side of Tornear`s head. The WindClan warrior staggered back with a grunt.
"I said, that`s enough!" Firestar spat. "I won`t let you kill each other just because there is no full moon."
"But look!" Otterheart whispered. She was staring up at the sparkling sky. "StarClan has come!"
One by one, the cats followed her gaze.
"They are watching us!"
"They must approve of this Gathering!"
Firestar caught Sandstorm`s gaze; the ginger she-cat gave a tiny nod and he knew she was urging him to seize the moment and try again.
"Cats of the Clans!" he called. "We have one thing in common: We are all watching our Clanmates die from cold and hunger. The warrior code tells us to help kits from any Clan that are in danger. Do we need the code to tell us to help each other, as well?"
Blackstar stepped forward, his massive shoulders braced under fluffed-up fur. "We don`t have enough food to feed ourselves. Do you expect us to give up our freshkill to our neighbors?"
Firestar shook his head. "Of course not. But if one Clan has a good catch, would it be so terrible to share the leftovers? We`re quick enough to cross our borders to take food; what if we crossed those borders to bring food, instead?"
Leopardstar padded out of the shadows, her black spots outlined sharply against the paler fur in between. "And who`s going to judge if there is leftover prey? Will you be patrolling our fresh-kill piles, Firestar, dividing up the skin and bone?"
Barkface, the WindClan medicine cat, spoke up unexpectedly. "I think Firestar is trying to appeal to our consciences, Leopardstar. We know when we have eaten enough to survive."
"Should our consciences not be allied with loyalty to our Clan?" Snaketail from ShadowClan put in. "A full-fed Clan is a strong Clan, and I have no interest in giving a battle advantage to any Clan but my own."
"Stop thinking about battles, for once in your life!" snapped Graymist of RiverClan. "If we could agree to stop attacking each other for as long as we are hungry, it would give each of us a decent chance to survive."
Russetfur stalked into the center and stared around. "I see four leaders here, not one. And one of them wasn`t even born in the forest. Are we going to listen to a kittypet now?"
Inwardly, Firestar let out a sigh. He had lived with housefolk for less than six moons, and countless seasons in the forest. He didn`t have time to prove himself all over again - and he didn`t see why he should have to.
"Well, he`s speaking the most sense!" Squirrelflight retorted.
There was the soft pad of paws on frosty earth, and Jayfeather joined Squirrelflight in front of the ThunderClan cats. His sightless blue eyes reflected the stars.
"We could have a vote," he meowed quietly. "Let each cat decide their own future."
Leopardstar tipped her head on one side. "What do you mean?" "A vote," Jayfeather repeated, sounding more confident. "I . . . I have seen it done in the dreams I have shared with StarClan."
Firestar stared at his daughter`s kit. Who knew where this blind cat walked in his dreams? Of all the medicine cats Firestar had known, none had frightened him. But sometimes, Jayfeather did.
"How does it work?" There was a sneer in Blackstar`s voice, but he stayed where he was rather than turning away, perhaps out of curiosity.
"Each cat has a chance to place a stone in a pile to show their choice," Jayfeather explained. "One pile will represent cats who wish to follow Firestar, the other will be for cats who wish to follow their own leaders."
Hold on, Firestar thought. I didn`t set out to lead all the Clans. Sandstorm seemed to guess what he was thinking. She padded over to him and murmured, "If the cats choose your pile, you will be able to maintain peace for as long as the cold lasts."
Will I? Firestar wondered.
Onestar stepped forward. "I am willing to vote," he announced. Watching him, Firestar tried to guess which pile the WindClan leader would choose. Long ago, they had been good friends, but that had changed when Tallstar made Onestar his deputy and almost at once, the leader of WindClan. Would Onestar use his vote to prove his independence from any old alliance with ThunderClan?
"I`ll vote, too," growled Russetfur. There was no mystery as to which choice the ShadowClan deputy would make.
One by one, all the leaders and deputies agreed to vote.
The medicine cats hung back; their private code set them outside Clan rivalries, so they had already made their decision to help all cats, regardless of their Clan.
The warriors looked expectantly at Jayfeather, waiting for him to explain what happened next. Jayfeather picked up a piece of wood and laid it on the ground in the center of the clearing. The stick sparkled with frost, and his breath hung in clouds above it.
"Those who want Firestar to take charge, for the sake of our survival, should put their stone on this side," he instructed, tapping his front paw beside the stick where Firestar stood. "If you wish to follow your Clan leader alone, put your stone over here."
He turned and touched the other side of the stick.
"Firestar, you should vote, too." For a moment, Firestar wondered if he dared vote against himself. How had this meeting turned into a decision to lead all four Clans? StarClan, help them make the right choice, he prayed. Right now, he didn`t know what that choice would be.
The other three leaders took their cats through the bushes to collect pebbles from the shore. Firestar went last of all, with his warriors crowding at his heels. No cat spoke; they were tense, expectant, but giving nothing away about which side of the stick they would place their stone.
Back in the clearing, Jayfeather and the other medicine cats stood by the piece of wood.
The starlight cast their shadows across the ground, outlined with the glint of frost.
The cats bunched together beside the bushes, their stones in the mouths and their tails twitching anxiously. Jayfeather nodded to Blackstar. "You go first," he meowed.
The ShadowClan leader stalked forward and placed his stone with deliberate care on the side of the stick that represented individual Clan leaders.
In spite of his uncertainty, Firestar couldn`t help wincing as the first vote was cast against him.
The rest of the ShadowClan cats followed; all added their stone to Blackstar`s, until Rowanclaw reached the stick. Tawnypelt`s mate turned to look at Firestar, then placed his stone on the other side. There was a gasp from his Clanmates, but Snowbird stepped up beside him.
"I vote for Firestar, too," she declared, putting her stone beside Rowanclaw`s.
Tawnypelt followed and laid her pebble on Firestar`s pile without speaking.
Blackstar narrowed his eyes, but said nothing.
Leopardstar hung back to let her Clanmates go first.
Now more stones joined Firestar`s pile: Mistyfoot, Otterheart, Pouncetail, and Mosspelt were unsurprisingly in favor of the ThunderClan leader, but more unexpected were votes from Mintfur and Reedwhisker. The thin black tom looked back at Firestar and mewed, "You saved my life once before, in the flood. I believe you can do it again."

Leopardstar voted last of her Clan. She walked up to the stick and stood exactly level with it. Her warriors had voted unanimously for Firestar; Leopardstar looked at the pile of stones and sadly shook her head. Then she put her stone on the other side of the stick. 

"Is this how you thank me for all the moons I have been your leader?" she asked her Clanmates.
Mistyfoot stepped forward. "No!" she cried, sounding dismayed. "You have done nothing wrong. But we want peace between all the Clans, like Firestar says, to give us a chance to recover."
Leopardstar looked at her deputy. "You will have to prove to me that you can be loyal to two leaders," she mewed softly.
Onestar walked into the center of the clearing. He stopped in front of Firestar and let his stone fall beside his front paws.
"I will not apologize for my warriors crossing the border that separates our Clans. But if you can find a way to keep us alive without stealing prey, I will listen. For the sake of old times." He blinked his calm blue eyes, then picked up his stone and carried it over to Firestar`s pile.
"Thank you, old friend," Firestar murmured. He knew from the flick of Onestar`s ears that the WindClan leader had heard.
Not every WindClan cat followed Onestar`s example. Tornear, Nightcloud, and Ashfoot dropped their pebbles onto the other pile with a clatter that pierced the heavy silence like a claw.
Ashfoot looked at Onestar as her stone rolled to a halt at the bottom of the pile. "I have faith in you to lead us through this leaf-bare," she meowed quietly.
Now it was ThunderClan`s turn. Sandstorm pressed her shoulder against Firestar`s and put her mouth close to his ear. "Don`t you dare vote against yourself!" she whispered. "If you lose, it must not be because you didn`t believe you could do this." Stepping in front of him, she put her stone deliberately onto his side of the stick.
Firestar followed her, feeling the eyes of every cat burning his pelt.
Then Squirrelflight voted, also for her father, and then Brambleclaw, his deputy.
Firestar looked at the two piles. It cast a fatter, longer shadow, even though some of the stones had rolled quite far away from the rest.
Dustpelt was next. He looked at Firestar before putting his stone on the other pile. "You are this Clan`s leader, and no other`s," he growled.
Firestar nodded, knowing this was nothing more than a show of loyalty from a cat who had not always been his biggest supporter.
Brightheart, Cloudtail, and Thornclaw agreed with Dustpelt - or perhaps doubted his ability to take charge of all four Clans - and the shadow from the stones on the other side of the stick stretched further until it was level with its partner. There were no cats left to vote.
Firestar looked at the stones. What did they say? What had the cats decided?
Jayfeather, Littlecloud, Mothwing, and Barkface started to line up the stones side by side, in two long rows.
The other cats huddled at the edge of the clearing, shivering and craning their necks to see which row stretched farthest. It was impossible to see; they were both so close, each pair of medicine cats adding another stone in unison.
Then they stopped, and Jayfeather lifted his head. "The vote has been cast," he declared. "The cats have chosen to follow Firestar."
Great StarClan! Is that really what you want?
Firestar felt the ground shift beneath his paws, and he must have staggered because Sandstorm kinked her tail around his. "Are you all right?" she murmured. Firestar nodded. He had won. Enough cats from the other Clans had decided to listen to him above their leaders. Please let me guide them wisely, he prayed.
"Th-thank you," he meowed out loud. Bracing his shoulders, he went on more strongly. "I promise I will be guided by the warrior code, and most of all, by StarClan`s wish that there should be four Clans. If that means sharing our fresh-kill, so be it. We will do what we have to in order to survive - just as we always have done."
Several cats raised their voices in support, but there were dark glances between the others, and Firestar felt his pelt stand on end at the thought of what lay before him. The only cat that had tried to take over all four Clans before now was Tigerstar, and he had paid the highest price for his ambition. Firestar needed these cats on his side, not just those that had voted for him, but their leaders and the others as well.
"We will meet here at every quarter moon, and bring any leftover prey for others to share. There will be no patrols between the Clans. If you don`t take exactly what you need, or if you save your leftover fresh-kill for your own Clanmates, StarClan will be your judge, not I."
He saw expressions of relief and understanding flash in Leopardstar and Blackstar`s eyes. They could respect their warrior ancestors without bowing down to a kittypet leader.
"And when the first green bud appears on the trees in ThunderClan," Firestar went on, "there will be four Clan leaders again. Leaf-bare will be over, and our prey will be our own."
He looked at the other leaders, making sure he caught their gaze before moving on.
"Together, we journeyed to find our new homes. Together, we will survive this hunger. There will always be four Clans beside the lake."




Quelle

Die Clans entscheiden[Bearbeiten]


Feuerstern verharrte mit einer Vorderpfote über dem gefrorenen Boden erhoben und spitzte seine Ohren. War das ein Rascheln von Beute in einer frostbedeckten Gruppe Farn? Duftmarken um die toten Farnwedel herum warnte Feuerstern, dass er sich direkt an der Grenze zum SchattenClan befand aber falls die Beute in seine Richtung lief, auf DonnerClan-Territorium, wäre sie ein willkommener Zusatz zum Frischbeutehaufen seines Clans.
Das Geräusch erklang erneut, ein schwaches Knistern, gefolgt von einem erstickten Zischen.
Feuerstern spähte durch die gebrochenen Stängel. Das war ein Ausblitzen von Orange neben einem dunklen unbeweglichen Klumpen. Er senkte seine Pfote und kroch vorwärts, sein Gewicht auf seine Hinterhand verlagert und bereit, loszuspringen sobald sich die Kreatur bewegte. Er öffnete sein Maul und versuchte, den Geruch der Bald-Frischbeute zu identifizieren. Eichhörnchen? Kaninchen?
FlussClan!
Sein Kiefer schnappte zu und er sprang durch den Farn, die durchnässten Wedel durchbrechend, bis er am äußersten Rand der Grenze stand.
"Was machst du hier?", fragte er.
Ein Paar riesiger Augen starrte zu ihm herauf. "Hilf uns, bitte", krächzte ein rot-weißer Kater. Sein Fell war rot befleckt von Blut und sein Schweif lag merkwürdig verdreht neben ihm als wäre er wie ein Zweig durchgebrochen worden.
"Springschweif!", keuchte Feuerstern, "Was im Namen des SternenClans ist passiert?"
Der FlussClan-Krieger versuchte, sich aufzurichten. "Wir... wir waren im SchattenClan-Territorium und sie haben uns angegriffen. Unsere Patrouille wurde getrennt und wir wurden den ganzen Weg bis zu eurer Grenze gejagt."
Feuerstarn verengte seine Augen. "Also habt ihr zuerst die Grenze übertreten?" Dann fiel ihm etwas auf. "Was meinst du mit `wir`? Sind da mehr von euch?"
Springschweif rückte zur Seite und brachte so mehr von der dunkelbraunen Gestalt hinter ihm zum Vorschein. Zu Feuersterns Erschrecken war es eine andere Katze, zusammengesackt auf die kalte Erde, kaum atmend. Er rannte zu ihr und presste seine Nase gegen das Fell der Katze. Da war ein schwacher Puls unter der Haus, genug um zu beweisen, dass sie am Leben war, aber sie würde nicht viel länger überstehen ohne eine Heilerkatze.
"Es ist Otterherz", miaute Springschweif hinter ihm, "ist... ist sie okay?"
"Nein - aber sie ist am Leben", antwortete Feuerstern, "Komm, wir müssen sie zu Blattsee bringen." Er schob seine Schulter unter Ottherz Flanke und versuchte, sie auf die Pfoten zu bringen. Sie öffnete den Mund in schwachem Protest und ein Rinnsal von Blut tropfte heraus.
Feuerstern konnte ihre Knochen durch ihren zerfetzten Pelz spüren und ihr Fell roch sauer, als hätte sie sich seit Monden nicht gewaschen. Es war eine harte Blattleere gewesen, keine Frage, aber diese Katze war mehr tot als lebendig gewesen bevor sie eine Pfote ins SchattenClan-Territorium gesetzt hatte.
Da war keine Chance, dass Otterherz stark genug zum Laufen war, also ließ Feuerstern sie zurück auf die Erde plumpsen bevor er sie mit den Zähnen im Nacken griff. Sie war leicht genug um sie wie ein Junges zu tragen.
"Keinen Schritt weiter!", erklang ein Knurren.
Feuerstern wirbelte herum und sah Rostfell, die Zweite Anführerin des SchattenClans, die Zähne in seine Richtung gefletscht.
"DonnerClan also auch? Jede Katze würde denken, wir geben eine Versammlung", fauchte sie.
"Sei kein Mäusehirn", schnappte Feuerstern zurück, "Seit wann fühlt sich der SchattenClan von zwei verletten Katzen bedroht?"
"Seit eine komplette FlussClan-Patrouille bewusst unsere Grenze übertreten hat um Beute zu stehlen! Hör auf, deine Schnauze in Angelegenheiten zu stecken, die dich nichts angehen, Feuerstern, und überlass uns diese Eindringlinge."
Feuerstern stellte sein Fell auf. "Du wirst diesen Katzen nicht zu nahe kommen", grollte er, "Ihr habt sie schon genug bestraft."
Eschenkralle und Rauchfuß erschienen neben Rostfell, die Ohren angelegt und die Schwänze bis hoch über ihre Rücken gebogen. "Wir entscheiden, wie hart sie bestraft werden sollten", knurrte Eschenkralle.
"Nein!", spie Feuerstern, "Es hat zu viel Gekämpfe gegeben diese Blattleere. Wir zerstören uns selbst schneller als der Hunger und die Kälte. Ich werde alle Clans zu einer Versammlung rufen, noch vor dem nächsten Vollmond. Wir müssen einen Weg finden, diese endlosen Kämpfe zu stoppen und unsere Kräfte zum Überleben auszusparen." Er nickte zu Springschweif. "Geh auf die andere Seite dieses Farns, schnell." Verwirrt guckend sprang Springschweif durch die toten Wedel und landete mit einem schmerzvollen Ächzen auf der anderen Seite. Feuerstern hob Otterherz wieder auf und fing an, sie in Richtung des Farns zu ziehen. Obwohl sie kaum mehr als Haut und Knochen war, spreizten sich ihre Beine und ließen Feuerstern immer wieder stolpern.
"Halt!", befahl Rostfell, "Diese Katzen sind unsere Gefangenen! Du kannst sie nicht einfach mit dir nehmen!"
Feuerstern stoppte auf der anderen Seite des Farns und ließ Otterherz auf dem Boden zusammenbrechen. Er verharrte für einen Moment keuchend und spürte die Muskeln in seinem Nacken protestieren.
"Eigentlich sind sie jetzt meine Gefangenen. Wir sind auf DonnerClan-Territorium." Er schnippte mit der SChwanzspitze in Richtung der Grenzmarkierungen, die seine Clangefährten auf beiden Seiten der Farngruppe angebracht hatten. "Einen Schritt weiter und ich werde eine Patrouille Krieger hier haben um euch das Fell von den Ohren zu reißen."
Die dunkelrote Kätzin kräuselte ihre Lippe. "Du kannst sie gerne haben", fauchte sie, "Sie wissen, was passiert wenn sie noch einmal eine Pfote auf unser Territorium setzen."
Springschweif wimmerte. Die SchattenClan-Katzen warfen ihm einen spöttischen Blick zu bevor sie sich umdrehten und im Gebüsch verschwanden.
Feuerstern atmete tief aus und blickte hinunter zu Otterherz, die ihre Augen geschlossen hatte. "Okay", murmelte er, "Bringen wir dich zurück in den Felsenkessel."

Es war seltsam, den umgefallenen Baum zur Insel zu überqueren während Wolken den Himmel bedeckten. Es war so dunkel, dass es unmöglich zu sagen war, wo das Wasser aufhörte und das Kiesufer begann. Feuerstern konnte an der Art, wie sie stumm hinter ihm her trotteten, achtsam und vor Schatten erschreckend, sagen, dass seine Krieger unruhig waren. Er führte sie über den Baum und sprang hinab als er den Stamm in Wurzeln übergehen spürte. Seine Pfoten knirschten auf den Steinen und irgendwo im Gebüsch über ihm hörte er eine Katze alarmiert zischen.
"Ich bins, Feuerstern, mit dem DonnerClan", rief er.
"Das wird vielleicht eine Versammlung, wenn wir uns gegenseitignicht einmal sehen können", kam die Antwort.
Es war Kurzstern vom WindClan. "Was ist so wichtig, dass es nicht bis zum Vollmond warten konnte?"
Feuerstern bahnte sich seinen Weg durch das Unterholz bis keine Zweige mehr in sein Gesicht schlugen. Die Dunkelheit war am Rande der Lichtung sogar noch stärker; es war unmöglich zu sheen, wie viele Katzen da waren, aber er konnte den Geruch von WindClan und FlussClan ausmachen. "Leopardenstern, bist du da?", miaute er.
Ein Rascheln ertönte als die FlussClan-Anführerin vortrat. "Wo sind meine verletzten Krieger?", fragte sie.
"Sie sind hier", versprach Feuerstern. Er spürte wie Springschweif und Otterherz an ihm vorbei streiften; die Kätzin humpelte noch immer aber Blattsee hatte es geschafft, eine Infektion ihrer Wunden zu verhindern.
"Oh SternenClan, du lebst", hörte er ihre Clangefährtin Kiefernfell murmeln.
"Eigentlich dank Blattsee", antwortete Springschweif, "Und Feuerstern, der uns Obhut gewährt hat als SchattenClan-Krieger hinter uns her waren."
"Mit gutem Grund", knurrte eine Stimme neben Feuerstern und er machte einen Sprung als er realisierte, dass Rauchfuß angekommen war und mit ihm der Rest der SchattenClan-Patrouille. Schwarzsterns weißer Pelz leuchtete in der Dunkelheit als er sich seinen Weg zwischen seinen Clangefährten hindurch bahnte und seine Schnauze dicht neben Feuersterns Ohr platzierte.
"Wir sind gekommen, wie du gebeten hast", knurrte er, "Aber es lohnt sich besser."
Sein Atem roch bitter, ein klares Zeichen, dass er seit Tagen kaum gegessen hatte und da war ein leichtes Zittern in seinen Schultern.
"Anführer, Krieger, kommt näher", miaute Feuerstern, seine Stimme erhebend, "Es hat keinen Sinn, wenn die Anführer auf den Baum klettern. Ihr könntet uns trotzdem nicht sehen."
"Mal davon abgesehen, dass das hier keine richtige Große Versammlung ist", brummte Rostfell, "Es ist kein Vollmond. Was, wenn der SternenClan wütend ist, dass wir uns außer der Reihe treffen?"
"Wie können sie wütend darüber sein, dass wir versuchen, einen Weg zu finden, diese Blattleere zu überleben?", hielt Feuerstern dagegen während er spürte, wie sein Nackenfell sich aufrichtete. Er schüttelte sich kurz um es wieder zu glätten. Er wusste, wie wichtig es war, ruhig zu bleiben wenn da nichts war, dass diese Katzen davon abhalten konnte, den fragilen Frieden zu brechen. "Denn das ist, warum ich euch hergebeten habe. Wir alle leiden unter der Kälte und dem Mangel an Beute. Wenn wir uns auch noch gegenseitig attackieren, schwächen wir uns nur. Die Feindseligkeit, die Grenzüberschreitungen, das Beutestehlen: Das muss alles aufhören!"
"Wieso, weil du es so willst?", höhnte Fetzohr vom WindClan. "Wer hat dich zum Anführer ernannt? Wenn wir Beute fangen können indem wir die Grenzen übertreten, dann werden wir das tun. Es ist nicht unser Problem wenn ihr euer Territorium nicht verteidigen könnt."
"Es wird euer Problem sein wenn wir in euer Territorium eindringen um euch eine Lektion zu erteilen", knurrte Schwarzkralle aus dem FlussClan.
"Und welcher euer Krieger soll das bitte tun?", warf Nachtwolke ein, "Diejenigen, die vom SchattenClan besiegt wurden oder die, die zu schwach waren um das Lager zu verlassen und ihnen zu helfen?"
In den Schatten war es unmöglich zu sagen, welche Katze wo saß, aber Feuerstern konnte sie um sich herum bewegen und fauchen spüren.
"Das ist nicht was ich will!", fauchte er, "Habt ihr wirklich etwas anderes erwartet?"
Sandsturm flüsterte in sein Ohr. "Diese Katzen sind verängstigt und am Verhungern, genau wie wir. Frieden wird keine Beute fangen."
"Genauso wenig wie dieses endlose Kämpfen", gab Feuerstern zurück. Er wirbelte herum und warf Sandsturm fast von den Pfoten weil er nicht sehen konnte, wo sie stand. "Es hat keinen Sinn, zu bleiben wenn alles, was wir tun, streiten ist. DonnerClan, folgt mir."
Er stapfte zurück in Richtung Gebüsch und folgte dabei dem Geruch des gefallenen Baums und des Ufers.
Hinter ihm erklangen einiges schockiertes Gemurmel und ein Fauchen von einer SchattenClan-Katze, das wie "Feiglinge!" klang.
Die DonnerClan-Katzen sammelten sich schützend um ihn, doch Feuerstern schüttelte sie ab und ließ sich selbst zurückfallen um sie zuerst gehen zu lassen.
"Feuerstern, warte!"
Schnelle Pfotenschritte erklangen hinter ihm und er spürte die Wärme einer Katze nah seiner Flanke. FlussClan-Geruch füllte sein Maul.
"Du kannst jetzt nicht gehen", flehte Moospelz, "Komm zurück, bring sie zur Vernunft. Nicht alle von uns wollen so weiterleben und uns gegenseitig für das letzte Stückchen Frischbeute töten."
Feuerstern wandte ihr sein Gesicht zu, auch wenn ihr schildpattfarbenes Fell mit den dichten Zweigen verschmolz.
"Sie haben keinen Grund, mir zuzuhören. Und ich sage nicht, dass ich Antworten auf alles habe. Ich bin genauso machtlos gegen die Kälte und den Hunger wie jede andere Katze."
"Aber du hast uns hergebracht weil du geglaubt hast, dass wir zusammenarbeiten können. Wir haben es zuvor getan, oder? Für die Große Reise? Willst du diesmal so schnell aufgeben?"
Feuerstern spitzte die Ohren in Richtung der Lichtung. Das Echo eines Knurrens erklang von den Bäumen und das Aufprallen von Pfoten auf den gefrorenen Boden als zwei Katzen vorwärts sprangne. Es klang als ob ein Kampf ausbrechen würde. Wenn irgendeine Katze heute Nacht verwundet wurde, wäre es seine Schuld weil er die Clans zu einer Versammlung ohne Vollmond gerufen hatte. Er konnte ihnen jetzt nicht einfach den Rücken zukehren.
"Ich komme zurück", sagte er zu Moospelz. Sandsturm war vom Ufer zurückgekommen um ihn zu suchen. "Ich hole die anderen", miaute sie.
Feuerstern bahnte sich einen Weg durch die Büsche. Über seinem Kopf raschelten die Bäume durch eine Brise, die vom See kam. Als Feuerstern die Lichtung erreichte, waren die Wolken hinfort geweht worden wie zerrissene Spinnweben über einem silbernen Himmel. Der Mond war noch immer bedeckt aber das milchige Licht von tausenden von Sternen tauchte die Insel in einen schwachen Schimmer.
Jetzt konnte Feuerstern die Eiche sehen, wo die Anführer normalerweise saßen und die Kiefern, die die Lichtung schützend umrahmten. Und aus den Schatten auftauchend, die Pelze gräulich leuchtend, waren Katzen aller vier Clans.
Im Zentrum standen sich Fetzohr und Schwarzkralle gegenüber, die Lippen zurückgezogen um ihre Zähne zu zeigen und die Ohren flach an die Köpfe angelegt.
"Dein Clan ist voll von Schwächlingen, und das war er schon immer!", knurrte Schwarzkralle.
Mit einem Fauchen sprang Fetzohr auf den FlussClan-Krieger und hielt ihn am Boden fest während seine Krallen über die Wange des schwarzen Katers fuhren.
"Fühlt sich das schwach an?", forderte er ihn heraus.
Schwarzkralle drehte sich und warf Fetzohr mit den Hinterpfoten von sich herunter, dann sprang er mit ausgestreckten Vorderpfoten auf ihn. Er erwischte den WindClan-Krieger mit einem harten Streich auf sein linkes Ohr und als Fetzohr den Kopf schüttelte, stoben einige Tropfen Blut auf den Boden. Schwarzkralle landete und wirbelte herum um erneut anzugreifen. Seine Augen funkelten kampflustig und Speichel tropfte aus seinem Maul.
Feuerstern warf sich selbst zwischen die beiden Katzen.
"Hört auf", befahl er, "Das hilft nicht!"
Fetzohr zischte und wich zur Seite aus um einen Treffer auf Schwarkralles Hinterhand zu landen. Feuerstern erkannte am zucken seiner Ohren, was er vorhatte und sprang in die gleiche Richtung. Er lenkte den Sclag mit der Schulter ab, wirbelte dann herum und schlug seine Vorderpfote, die Krallen eingezogen, seitlich gegen Fetzohrs Kopf. Der WindClan-Krieger schwankte ächzend zurück.
"Ich sagte, es ist genug!", spuckte Feuerstern, "Ich werde nicht zulassen, dass ihr euch gegenseitig umbringt, nur weil kein Vollmond ist."
"Aber sieh nur!", flüsterte Otterherz. Sie starrte hinauf in den funkelnden Himmel. "Der SternenClan ist gekommen."
Eine nach der anderen folgten die Katzen ihrem Blick.
"Sie wachen über uns!"
"Sie müssen diese Versammlung gut heißen!"
Feuerstern fing Sandsturms Blick auf; die orangefarbene Katze nickte ihm leicht zu und er wusste, dass sie ihm bedeutete, den Moment zu nutzen und es erneut zu versuchen.
"Katzen aller Clans", rief er, "Wir haben eine Sache gemeinsam: Wir alle sehen unsere Clangefährten an Kälte und Hunger sterben. Das Gesetz der Krieger sagt uns, dass wir Jungen in Gefahr helfen müssen, egal aus welchem Clan sie stammen. Brauchen wir etwa auch ein Gesetz, dass uns sagt, uns gegenseitig zu helfen?"
Schwarzstern trat vor, die massigen Schultern unter dem aufgestellten Fell versteift. "Wir haben nicht genug Essen für uns selbst. Willst du, dass wir all unsere Frischbeute unseren Nachbarn geben?"
Feuerstern schüttelte den Kopf. "Natürlich nicht. Aber wenn ein Clan, einen guten Fang hatte, wäre es dann so schlimm, die Reste zu teilen? Wir sind schnell genug, die Grenzen zu überqueren um Beute zu stehlen. Was, wenn wir sie überqueren um stattdessen Beute zu bringen?"
Leopardenstern trat aus dem Schatten, die schwarzen Flecken in ihrem Fell stachen scharf aus dem helleren Pelz hervor. "Und wer soll entscheiden, was Reste sind? Willst du unsere Frischbeutehaufen kontrollieren und jedes Stückchen Haut und Knochen aufteilen, Feuerstern?"
Rindengesicht, der WindClan-Heiler, meldete sich unerwartet zu Wort. "Ich glaube, Feuerstern apelliert an unser Gewissen, Leopardenstern. Wir wissen, wann wir genug gegessen haben um zu überleben."
"Sollten unsere Gewissen nicht an die Loyalität zu unserem Clan gebunden sein?", warf Schlangenschweif, ein SchattenClan-Krieger, ein, "Ein gut genährter Clan ist ein starker Clan und ich habe kein Interesse daran, anderen Clans einen Vorteil im Kampf zu verschaffen."
"Hört einmal in eurem Leben auf, über Kämpfe nachzudenken!", schnappte Graunebel vom FlussClan, "Wenn wir uns darauf einigen könnten, uns nicht anzugreifen solange wir hungern, würde es uns allen eine Chance geben, zu überleben.
Rostfell stolzierte in die Mitte und starrte die Katzen um sie herum an. "Ich sehe vier Anführer hier, nicht einen. Und einer von ihnen ist noch nicht einmal im Wald geboren. Wollen wir jetzt schon auf ein Hauskätzchen hören?"
Feuerstern seufzte innerlich. Er hatte weniger als sechs Monde bei seinen Hausleuten gelebt und zahllose Blattwechsel im Wald. Er hatte keine Zeit, sich noch einmal zu beweisen - und er sah auch keinen Grund dazu.
"Nun, seine Vorschläge ergeben am meisten Sinn", erwiderte Eichhornschweif.
Ein sanftes Tapsen von Pfoten auf frostigem Boden ertönte und Häherfeder trat neben Eichhornschweif vor die DonnerClan-Katzen. In seinen blinden blauen Augen spiegelten sich die Sterne.
"Wir könnten abstimmen", miaute er leise, "Lasst jede Katze über ihre Zukunft selbst entscheiden."
Leopardenstern legte den Kopf schief. "Was meinst du?"
"Eine Abstimmung", wiederholte Häherfeder, nun etwas selbstbewusster, "Ich... ich habe es in einem meiner Träume vom SternenClan gesehen."
Feuerstern starrte das Junge seiner Tochter an. Wer wusste, wo diese blinde Katze in ihren Träumen gewandelt war? Von allen Heilerkatzen, die Feuerstern gekannt hatte, hatte ihm keine Angst eingejagt. Aber Häherfeder tat es manchmal.
"Wie funktioniert es?" Spott lag in Schwarzsterns Stimme aber er blieb, wo er war, anstatt sich abzuwenden, vielleicht aus Neugier.
"Jede Katze hat die Chance, einen Stein auf einem Haufen zu platzieren um ihre Wahl zu zeigen", erklärte Häherfeder, "Ein Haufen wird für die Katzen stehen, die Feuerstern folgen wollen, der andere für diejenigen, die ihrem eigenen Anführer folgen wollen."
Warte, dachte Feuerstenr, Ich wollte gar nicht alle Clans anführen. Sandsturm schien zu erraten, was er dachte. Sie trabte zu ihm und murmelte: "Wenn sie deinen Haufen wählen, wirst du Frieden schaffen können, solange die Kälte andauert."
Werde ich das?, fragte sich Feuerstern.
Kurzstern trat vor. "Ich bin bereit, abzustimmen", verkündete er. Feuerstern versuchte, zu erraten, welchen Haufen der WindClan-Anführer wählen würde. Vor langer Zeit waren sie gute Freunde gewesen, aber das hatte sich geändert als Riesenstern Kurzstern zu seinem Stellvertreter und praktisch im selben Moment zum Anführer gemacht hat. Würde Kurzstern seine Wahl nutzen um seine Unabhängigkeit von allen alten Bündnissen mit dem DonnerClan zu demonstrieren?
"Ich werde auch abstimmen", grollte Rostfell. Es war kein Geheimnis, welche Wahl die SchattenClan-Stellvertreterin treffen würde.
Einer nach dem anderen stimmten alle Anführer und Stellvertreter der Abstimmung zu.
Die Heiler hielten sich zurück; ihr eigenes Gesetz sprach sie von allen Clanrivalitäten los und so hatten sie bereits ihre Entscheidung getroffen, allen Katzen, unabhängig von ihrem Clan, zu helfen.
Die Krieger blickten erwartungsvoll zu Häherfeder und warteten darauf, dass er erklärte, was als nächstes passieren würde. Häherfeder hob ein Stück Holz auf und legte es in die Mitte der Lichtung. Der mit Raureif bedeckte Stock glitzerte und sein Atem hing in Wolken darüber.
"Wer will, dass Feuerstern um des Überlebens Willen die Führung übernimmt, soll seinen Stein auf diese Seite legen", wies er an und stellte seine Voderpfote neben den Stock auf die Seite, auf der Feuerstern stand. "Wer allein seinem Clananführer folgen will, egt seinen Stein hier drüben hin." Er drehte sich um und berührte die andere Seite des Stocks.
"Feuerstern, du solltest auch abstimmen." Einen Moment lang fragte sich Feuerstern ob er es wagen würde, gegen sich selbst zu stimmen. Wie war dieses Treffen zu einer Abstimmung geworden ob er ale vier Clans führen sollte? SternenClan, hilf ihnen, die richtige Entscheidung zu treffen, betete er. Jetzt gerade wusste er nicht, welches diese Entscheidung war.
Die anderen drei Anführer führten ihre Katzen durch die Büsche um Kieselstein vom Ufer zu sammeln. Feuerstern ging als letzter, seine Krieger hinter sich versammelt. Keine Katze sprach; sie waren angespannt, erwartungsvoll, aber gaben keinerlei Hinweis darauf, welche Seite des Stocks sie wählen würden.
Zurück auf der Lichtung standen Häherfeder und die anderen Heilerkatzen bei dem Stück Holz. Das Sternenlicht warf ihre Schatten über dem Boden. Sie wurden von glitzerndem Frost umrandet.
Die Katzen versammelten sich neben den Büschen, ihre Steine im Maul und ihre Schwänze nervös zuckend. Häherfeder nickte Schwarzstern zu. "Du zuerst", miaute er.
Der SchattenClan Anführer trat vor und platzierte seinen Stein bewusst sorgfältig auf der Seite des Stocks, die eigene Clananführer repräsentierte. Trotz seiner Unschlüssigkeit konnte Feuerstern ein Zusammenzucken nicht unterdrücken als die erste Stimme gegen ihn fiel.
Der Rest des SchattenClans folgte; alle legten ihren Stein zu Schwarzsterns, bis Eschenkralle den Stock erreichte. Bernsteinpelz` Gefährte blickte Feuerstern an, dann platzierte er seinen Stein auf der anderen Seite. Von seinen Clangefährten kam ein Keuchen, aber Schneevogel trat neben ihn.
"Ich stimme auch für Feuerstern", verkündete sie und legte ihren Stein zu Eschenkralles. Bernsteinpelz folgte und legte ihren Kiesel stumm auf Feuersterns Haufen.
Schwarzstern verengte die Augen, sagte aber nichts.
Leopardenstern ließ ihre Clangefährten zuerst wählen und hielt sich selbst zurück.
Jetzt schlossen sich mehr Steine Feuersterns Haufen an; Nebelfuß, Otterherz, Springschweif und Moospelz waren kaum überraschenderweise für den DonnerClan-Anführer, aber weniger erwartet waren die Stimmen von Minzfell und Schilfbart. Der dünne schwarze Kater blickte Feuerstern an und miaute: "Du hast schon einmal mein Leben gerettet, während der Flut. Ich glaube, dass du es erneut kannst."
Leopardenstern stimmte als letzte ihres Clans ab. Sie trat neben den Stock und stellte sich exakt auf die selbe Höhe. Ihre Krieger hatten einstimmig für Feuerstern gestimmt; Leopardenstern blickte auf den Steinhaufen und schüttelte traurig den Kopf. Dann legte sie ihren Stein auf die andere Seite des Stocks.
"Dankt ihr mir so für all die Monde, die ich eure Anführerin war?", fragte sie ihre Clangefährten.
Nebelfuß trat vor. "Nein!", rief sie bestürzt, "Du hast nichts falsch gemacht. Aber wir wollen Frieden zwischen allen Clans, wie Feuerstern sagt, damit wir eine Chance zur Erholung haben."
Leopardenstern blickte ihre Stellvertreterin an. "Ihr werdet mir beweisen müssen, dass ihr zwei Anführern treu sein könnt", miaute sie sanft.
Kurzstern trat in die Mitte der Lichtung. Er stoppte vor Feuerstern und ließ seinen Stein neben seine Vorderpfoten fallen.
"Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, dass meine Krieger die Grenze zwischen unseren Clans übertreten haben. Aber wenn du einen Weg finden kannst, der uns überleben lässt ohne Beute zu stehlen, werde ich zuhören. Der alten Zeiten willen." Er blinzelte mit seinen ruhigen blauen Augen, dann nahm er seinen Stein wieder auf und trug ihn hinüber zu Feuersterns Haufen.
"Danke, alter Freund", murmelte Feuerstern. Er wusste anhand des Zucken von Kurzsterns Ohr, dass der WindClan-Anführer ihn gehört hatte.
Nicht jede WindClan-Katze folgte Kurzsterns Beispiel. Fetzohr, Nachtwolke und Aschenfuß ließen hre Kiesel mit einem Klackern auf den anderen Haufen fallen, das die schwere Stille wie eine Kralle durchschnitt.
Aschenfuß blickte zu Kurzstern als ihr Stein an den Fuße des Haufens rollte. "Ich glaube daran, dass du uns durch diese Blattleere führen kannst", miaute sie leise.
Jetzt war der DonnerClan an der Reihe. Sandsturm presste ihre Schulter gegen Feuersterns und hielt ihre Schnauze dicht an sein Ohr. "Wage es nicht, gegen dich selbst zu stimmen!", flüsterte sie, "Wenn du verlierst, dann nicht weil du nicht geglaubt hast, dass du es schaffst." Vor ihn tretend, legte sie ihren Stein bewusst auf seine Seite des Stocks.

Feuerstern folgte ihr und spürte die Augen jeder Katze auf seinem Pelz brennen.

Dann stimmte Eichhornschweif, ebenfalls für ihren Vater und dann Brombeerkralle, sein Zweiter Anführer.
Feuerstern blickte auf die zwei Haufen. Er warf einen breiteren, längeren Schatten, obwohl einige der Steine recht weit von den anderen weggerollt waren.
Borkenpelz war der Nächste. Er blickte zu Feuerstern bevor er seinen Stein auf den anderen Haufen legte. "Du bist der Anführer dieses Clans, keiner anderen", knurrte er.
Feuerstern nickte, wohl wissen, dass dies nicht mehr als ein Beweis der Treue von einer Katze, die nicht immer sein größter Unterstützer gewesen war, war.
Lichtherz, Wolkenschweif und Dornenkralle stimmten Borkenpelz zu - oder vielleicht zweifelten sie auch seine Fähigkeit, alle vier Clans zu führen, an - und der Schatten der Steine auf der anderen Seite des Stocks wuchs, bis er auf gleicher Höhe wie sein Partner war. Es waren keine Katzen zum Abstimmen mehr übrig.
Feuerstern schaute auf die Steine. Was sagten sie? Was hatten die Katzen entschieden?
Häherfeder, Kleinwolke, Mottenflügel und Rindengesicht begannen, die Steine nebeneinander in zwei lange Reihen zu legen.
Die anderen Katzen drängten sich an den Rand der Lichtung, zitternd und die Hälse reckend um zu sehen, welche Reihe länger war. Es war unmöglich zu sehen; sie waren beide so nah beieinander, während jedes Paar Heilerkatzen im Gleichtakt einen Stein nach dem anderen hinzufügte.
Dann stoppten sie und Häherfeder hob den Kopf. "Die Abstimmung ist vorbei", erklärte er, "Die Katzen haben entschieden, Feuerstern zu folgen."
Heiliger SternenClan! Ist das wirklich, was ihr wollt?
Feuerstern fühlte den Boden unter seinen Pfoten schwanken und er mnusste taumeln als Sandsturm seinen Schwanz mit ihrem umwickelte. "Alles okay?", flüsterte sie. Feuerstern nickte. Er hatte gewonnen. Genug Katzen aus den anderen Clans hatten sich entschieden, ihm über ihre Anführer hinweg zuzuhören. Bitte lasst sie mich weise führen, betete er.
"D-danke", miaute er laut. Seine Schultern straffend, fuhr er mit stärkerer Stimme fort: "Ich verspreche, dass ich dem Gesetz der Krieger, und noch wichtiger, dem Wunsch des SternenClans, dass es vier Clans geben soll, folgen werde. Wenn das heißt, unsere Frischbeute zu teilen, dann sei es so. Wir werden tun, was nötig ist um zu überleben - so wie wir es immer getan haben."
Mehrere Katzen erhoben ihre Stimmen in Zustimmung, doch da waren auch einige finstere Blicke unter den anderen und Feuerstern spürte, wie sich sein Fell aufstellte, bei dem Gedanken an das, was vor ihm lag. Die einzige Katze, die bisher versucht hatte, alle vier Clans zu übernehmen, war Tigerstern gewesen und er hatte den höchsten Preis für sein Ziel bezahlt. Feuerstern brauchte diese Katzen auf seiner Seite, nicht nur die, die für ihn gestimmt hatten, sondern auch ihre Anführer und die anderen.
"Wir werden uns hier jeden Viertelmond treffen und alle übrig gebliebene Beute für die anderen zum Teilen mitbringen. Es wird keine Patrouillen zwischen den Clans geben. Wenn ihr mehr nehmt als ihr benötigt oder die übrige Frischbeute für eure eigenen Clangefährten zurück haltet, wird der SternenClan über euch richten, nicht ich."
Er sah Ausdrücke von Erleichterung und Verständnis in Leopardensterns und Schwarzsterns Augen aufblitzen. Sie konnten ihre Kriegerahnen respektieren ohne sich vor einem Hauskätzchen als Anführer zu verbeugen.
"Und wenn die ersten grünen Knospen an den Bäumen des DonnerClans erscheinen", fuhr Feuerstern fort, "wird es wieder vier Anführer geben. Die Blattleere wird vorbei sein und unsere Beute nur uns gehören."
Er blickte die anderen Anführer an um sicherzugehen, dass er ihre Aufmerksamkeit hatte, bevor er weitersprach.
"Zusammen sind wir gereist um unser neues Zuhause zu finden. Zusammen werden wir diesen Hunger überwinden. Es wird immer vier Clans am See geben."