Tüpfelblatts Herz

Cover der Erstausgabe[Bearbeiten]

Tüpfelblatts Herz.png Legends of the Clans.jpg

Allgemeine Angaben[Bearbeiten]

Tüpfelblatts Herz (im Original: Spottedleaf's Heart) ist das elfte Short Adventure und erzählt von Tüpfelblatt.

Erscheinungsdatum Deutschland: 10. März 2021
Ersterscheinung der Originalversion: 11. April 2017
Autorin: Victoria Holmes
Übersetzerin: Petra Knese
Diskussionsthread im Forum

Klappentext
Die junge Schülerin Tüpfelpfote will eine Kriegerin des DonnerClans werden – bis sie erkennt, dass es ihre Bestimmung ist, die nächste Heilerin des Clans zu sein.

Tüpfelpfote ist eine ungestüme Kätzin, die beim Spielen immer Anführerin sein will und sich sowieso nichts sagen lässt. Dann beobachtet sie, wie Krieger unfaire Tricks aus dem Wald der Finsternis anwenden und ein unschuldiges kleines Kätzchen angreifen. Ist das auch der Weg für Tüpfelblatt?

Zeitliche Einordnung
Das Buch spielt vor In die Wildnis parallel zu Blausterns Prophezeiung

Handlung[Bearbeiten]

Achtung! Dieser Bereich beinhaltet Spoiler

Tüpfeljunges und ihre Baugefährten[Bearbeiten]

Tüpfeljunges spielt mit ihren Wurfgefährten im Lager, sie hat die Rolle eines Clan-Anführers. Sie sagt, der DonnerClan sei viel besser als die Streuner, danach greift Rotjunges spielerisch an.
Tüpfeljunges protestiert, dass sie noch gar nicht dass Signal gegeben hat, als Frostjunges sagt, dass überhaupt keiner weiß, was er zu tun hat. Die Schildpattfarbene Kätzin ist frustriert, dass Rotjunges das Spiel ruiniert hat und sagt, dass er kein zweiter Anführer mehr ist. Glanzjunges bietet sich als zweite Anführerin an, aber Tüpfeljunges sagt, dass das nicht geht.
Ihre Wurfgefährten sind genervt von Tüpfeljunges herumkommandiererei und verlassen sie, um ein anderes Spiel zu spielen.
Enttäuscht geht Tüpfeljunges zu ihrer Mutter Frischbrise, die ihr erklärt, dass es manchmal gut ist, auch anderen Macht zu geben.
Die beiden schauen zu Stachelkralle und Tigerjunges, die gerade von einer Patrouille zurückkommen. Frischbrise sagt, dass Schüler in dem Alter noch nicht so viel lernen sollten, aber Tüpfeljunges widerspricht.

Tüpfeljunges hilft Stachelkralle[Bearbeiten]

Tüpfeljunges geht zum Frischbeutehaufen, als sie Stachelkralle sieht. Er sieht, wie sie die Drossel anschaut, und bietet ihr an, dass sie die Federn für ihr Nest verwenden könnte. Sie ist unsicher, aber akzeptiert das Geschenk.
Weißpfote kommt ebenfalls und fragt, ob er auch welche haben kann. Stachelkralle stimmt zu.
Tüpfeljunges neckt Weißpfote und sagt, wenn er mehr Federn hat, könnte er vielleicht sogar fliegen. Das Junge steckt Weißpfote Federn auf die Nase und in die Flanke, als Blaupelz kommt, und ihnen befiehlt aufzuhören, weil es eine Verschwendung sei. Sie weißt Stachelkralle zurecht, dass er es hätte Besser wissen müssen und erwähnt dabei auch seine Trainingsmethoden mit Tigerpfote. Stachelkralle ist beleidigt.
Plötzlich springen Buntjunges und Rotjunges auf Stachelkralle, sodass dieser umfällt. Tüpfeljunges bemerkt direkt, dasser keine Luft bekommt und sagt den beiden Jungen, dass sie sofort runtergehen sollten. Stachelkralle dankt ihr und sagt, dass sie eine gute Heilerin werden würde, doch Tüpfeljunges widerspricht und sagt, dass ihre Pfoten den Weg des Kriegerdaseins eingeschlagen haben. Stachelkralle erwidert, dass er stolz wäre, an ihrer Seite kämpfen zu dürfen.

Tüpfeljunges wird zur Schülerin[Bearbeiten]

Tüpfelpfote bekommt von Abendstern Drosselpelz Als Mentor zugewiesen.
Aufgeregt fragt sie, ob sie raus aus dem Lager gehen könnten und Drosselpelz stimmt zu. Der Clan feiert sie und ihre Wurfgefährten Glanzpfote und Rotpfote, die ebenfalls zu Schülern ernannt wurden.
Die neuen Schüler verlassen das Lager um sich das DonnerClan-Territorium anzusehen, sie werden dabei von Stachelkralle und seinem Schüler Tigerpfote begleitet. Tüpfelpfote ist beeindruckt von der Schönheit des Waldes, als Drosselpelz ihr die wichtigsten Orte zeigt. Sie fragt, ob sie auch zum Donnerweg gehen können, aber Drosselpelz verneint dies.
Sie verspricht, hart zu arbeiten und die beste Kriegerin des DonnerClans zu werden.

Eine Weile später geht sie mit Drosselpelz, Stachelkralle und Tigerpfote zusammen auf Patrouille. Stachelkralle ist beeindruckt von ihren Jagdfähigkeiten, da sie noch nicht lange trainiert. Als er ein Eichhörnchen auf einem Baum sieht, zeigt er es Tüpfelpfote. Ermutigt klettert sie hoch, rutscht jedoch ab und fällt zu Bode.
Als Drosselpelz zusammen mit Tüpfelpfotes Eltern auftaucht bringen sie sie schnell zurück ins Lager.
Sie geben Stachelkralle die Schuld für den Unfall, dieser jedoch erwidert, dass Tüpfelpfote besser trainiert werden muss.
Tüpfelpfote wird in den Heilerbau gebracht und Drosselpelz verkündet, dass seine Schülerin fürs erste Ausfallen wird. Federbart gibt Tüpfelpfote ein paar Kräuter zum Essen und versichert ihr, dass es ihr bald besser gehen wird.

Tüpfelpfote lernt die Grundlagen des Heilerdaseins[Bearbeiten]

Tüpfelpfote rennt durch den Wald vor einem Fuchs davon. Sie keucht, wacht auf und erkennt, dass es ein Traum war. Federbart kümmert sich um sie und sagt, dass sie sich noch eine Weile ausruhen muss.
Tüpfelpfote protestiert, dass ihr langweilig ist, aber Federbart sagt, dass die ihm vorher gebrachten Kräuter alle durcheinander sind und bittet sie, diese zu sortieren. Der Heiler erklärt ihr was was ist und Tüpfelpfote erledigt ihre Aufgabe schnell.
Federbart erklärt ihr, was es bedeutet ein Heiler zu sein und die junge Schülerin ist sehr interessiert.
Mohnröte besucht Tüpfelpfote gefolgt von Glanzpfote. Die graue Schülerin bringt Tüpfelpfote eine Drossel. Als Glanzpfote sie fragt, wann sie wieder trainieren kann, antwortet Federbart, dass es noch ein paar Tage dauern würde.
Zwei Tage später ist Tüpfelpfote bereits wieder in der Lage alleine durchs Lager zu streifen. Sie trifft Rotpfote und Frischbrise, die froh sind, dass es Tüpfelpfote besser geht. Abendstern sagt ihr, dass sie erst wieder ihren Schülerpflichten nachkommen kann, sobald ihre Wunde vollständig geheilt ist.
Als eine Patrouille wiederkommt sind alle davon begeistert, wie Tigerpfote es geschafft hat, ein Hauskätzchen zu verjagen.
Stachelkralle ist bei ihnen und springt zu Tüpfelpfote. Er bietet ihr an, mit ihr spazieren zu gehen, und sie unterhalten sich freundlich. Die Schülerin entdeckt eine Verletzung an Stachelkralles Ohr und fragt, warum Federbart sich nicht darum kümmert. Er sagt, dass nur die Schwachen verletzt werden, und er möchte es als Kampfnarbe behalten. Tüpfelpfote ist kurz durch seine Antwort verunsichert, rückt aber näher an ihn heran. Sie schnurrt, als sie sich hinsetzt und denkt nur daran, wie glücklich sie hier mit Stachelkralle sitzt.

Tüpfelpfote nimmt das Training wieder auf[Bearbeiten]

Tüpfelpfote ordnet Federbarts Heilerbau und sagt, dass er es besser nicht noch einmal durcheinander bringen sollte. Die Heilerkatze bedankt sich bei ihr, als sie zu Drosselpelz geht. Sie miaut ihren Wurfgeschwistern, die gerade von einer Jagdpatrouille zurückgekehrt sind, einen Gruß. Tüpfelpfote übt ihre Jagdfähigkeiten mit ihrem Mentor, und als er beruhigt ist, trennen sie sich, um auf die Jagd zu gehen. Sie hört Stimmen aus der Ferne und sieht, wie Blaupelz, Stachelkralle und Tigerpfote einem Eindringling gegenüberstehen. Tüpfelpfote erkennt, dass sie ein schwarzes Kätzchen in die Enge getrieben haben und beobachtet, wie der dunkel getigerte Schüler es angreift. Sie hält den Atem an, als Stachelkralle ihn anstachelt, bis Blaupelz eingreift, um sie zu stoppen. Tüpfelpfote holt tief Luft und weicht zurück. Drosselpelz findet seine Schülerin und sagt, dass sie ins Lager zurückkehren müssen. Sie stimmt zu und hilft ihrem Mentor, ihre Beute zurück ins Lager zu tragen. Ihre Schulter schmerzt und Drosselpelz sagt, dass sie sich etwas zu essen besorgen kann. Stachelkralle lädt sie ein, mit ihm zu essen, und sie folgt dem Krieger zu einem schattigen Plätzchen. Tüpfelpfote erwähnt tapfer, dass sie seine frühere Konfrontation mit dem Jungen-Eindringling gesehen hat, aber er verteidigt seine Handlungen. Sie wird wütend auf ihn und rennt zu einem Ort in der Nähe der Sonnenfelsen. Stachelkralle folgt ihr mit Beute und entschuldigt sich, er lobt Tüpfelpfote und sagt, dass sie eine gemeinsame Zukunft haben könnten. Sie fühlt sich mit seinen Worten wohl und er lädt sie ein, heute Abend mit ihm irgendwohin zu kommen. Tüpfelpfote stimmt zu und Stachelkralle verschwindet zwischen den Gebüschen.

Am Abend wartet Tüpfelpfote in ihrem Nest auf Stachelkralle und fragt sich, wohin er sie bringen wird. Gänsefeder kommt herein und sagt ihr, dass sie diejenige ist, die töricht liebt. Sie ist verwirrt von seinen Worten und versteht nicht, was sie bedeuten. Später in der Nacht hört sie ein Knacken, als sie Stachelkralle vor sich sieht. Er winkt ihr, ihm zu folgen, und die beiden Katzen rasen durch einen dunklen, feuchten Wald. Stachelkralle besteht darauf, dass sie bei ihm in Sicherheit ist und nimmt sie mit zu einer Katze namens Ahornschatten. Nachdem sie sich kennengelernt haben, folgen sie der Kätzin zu einem Ort, der einer Trainingsmulde ähnelt. Ahornschatten befiehlt Stachelkralle und Hundesprung zu kämpfen, und Tüpfelpfote ist verwirrt, dass der stachelige Krieger dem klaglos nachkommt. Die beiden Katzen kämpfen bösartig miteinander, die Klauen gezogen. Sie ruft Stachelkralle eine Warnung zu, als sie sieht, dass Hundesprung die Oberhand gewinnt. Der Krieger scheint sie jedoch nicht zu hören und schlägt seinen Gegner gegen einen Baum. Tüpfelpfote ist entsetzt, als sie erkennt, dass sie am Ort ohne Sterne, dem sogenannten Wald der Finsternis ist. Sie sieht, wie Stachelkralle Hundesprung übel zusetzt und beschließt, Farnkraut zu sammeln, um seine Blutung zu stoppen. Sie kehrt mit einigen zurück und drückt es gegen die Wunden des dürren Katers. Tüpfelpfote fragt die blutende Katze warum er das tut, aber der stachelige Krieger nähert sich von hinten. Er antwortet, dass er ein besserer Krieger wird, und sie protestiert, dass dies böse ist. Stachelkralle scheint anderer Meinung zu sein, und sie rennt weg vor ihm, in den drohenden Wald hinein.

Tüpfelpfote im Konflikt mit sich selbst[Bearbeiten]

Tüpfelpfote erwacht, ihr Fell ist schmutzig und verfilzt. Ihre Wurfgeschwister sind schockiert über ihren Zustand und sagen ihr, sie solle sich vor dem Training saubermachen. Drosselpelz entdeckt sie jedoch schnell und sagt ihr, dass sie auf eine Grenzpatrouille gehen. Der Krieger scheint dann einen zweiten Blick auf Tüpfelpfote zu werfen und sagt stattdessen, dass sie aufräumen sollte und ihn später zum Training treffen sollte. Sie stimmt zu und verlässt das Lager durch den Ginstertunnel. Tüpfelpfote suhlt sich dann in einige Farne, um sich zu putzen, in der Hoffnung, dass sie niemand bemerkt. Stachelkralle sieht die Schülerin jedoch und bietet ihr an, mit Weißpfote und Tigerpfote zum Training zu gehen. Tüpfelpfote willigt zögernd ein und geht zurück zum Lager. Stachelkralle kehrt bald mit den beiden zurück, die ihm folgen, aber Tigerpfote protestiert, dass Tüpfelpfote gerade erst mit ihrem Training begonnen hat. Sein Mentor bringt die Proteste des Schülers zum Schweigen und sagt, es sei gut, einen neuen Trainingspartner zu haben. Weißpfote und Tigerpfote treten gegeneinander an und Stachelkralle entscheidet, dass Tüpfelpfote gegen den Gewinner kämpfen wird. Die drei Lehrlinge rasen zur sandigen Mulde, wobei Tigerpfote zuerst ankommt. Dann beginnen sie ihr Trainingsmatch und Weißpfote schafft es, seinen Konkurrenten zu schlagen, indem er ihm Sand in die Augen spritzt. Stachelkralle ruft Tüpfelpfote, um gegen Weißpfote zu kämpfen, und es geht ihr gut. Fast schlägt sie den weißen Schüler, als die Schildpattkätzin innehält und sich daran erinnert, dass der Zug, den sie verwenden wollte, vom Wald der Finsternis kam. Tüpfelpfote flieht entsetzt bei der Erinnerung, aber Stachelkralle kommt ihr nach. Er konfrontiert sie und sie meckert, dass es falsch ist, in diesem dunklen Wald zu sein, und dass er damit aufhören sollte. Stachelkralle weigert sich, auf Tüpfelpfote zu hören und sagt, dass er es tun muss, um seinen Clan zu schützen. Dann besteht er darauf, dass er alles für sie tun würde, die Katze, die er liebt. Tüpfelblatt zögert, weil sie aufgrund ihrer widersprüchlichen Gefühle nicht weiß, was sie sagen soll.

Tüpfelpfote wacht am nächsten Morgen früh auf und Federbart fragt sie, warum sie auf ist. Sie sagt, dass sie schlechte Träume hatte, da sie der Heilerkatze nicht von den beunruhigenden Besuchen von Stachelkralles im Wald der Finsternis erzählen wollte. Die Schülerin wendet sich schnell ab und erblickt Sturmschweif über der Lichtung. Sie bemerkt, dass er sehr gebrechlich ist und viel zu trinken schien. Tüpfelpfote fragt, ob es dem Krieger gut geht, und er und Blaupelz bestehen darauf, dass es ihm gut geht und werden auf Patrouille gehen. Fleckenschweif führt die Katzen dann aus dem Lager, aber die Schülerin macht sich weiter Sorgen. Sie teilt ihre Gedanken Federbart mit, der zustimmt, dass der graue Kater zurück ins Lager gebracht werden muss. Einauge stürzt jedoch mit einem Dorn im Auge in den Heilerbau. Die Kriegerin gerät in Panik, aber Federbart kann die Verletzung behandeln, damit sie ihre Sehkraft behält. Die Heilerkatze befiehlt Tüpfelpfote, Sturmschweif zu verfolgen, und ignoriert, dass Drosselpelz ihr sagt, dass sie die Höhle der Ältesten aufräumen muss. Sie rennt zu den Schlangenfelsen und holt die Patrouille bald ein. Tüpfelpfote informiert die Katzen über die Situation und sie breiten sich aus, um Sturmschweif zu finden. Die Schildpattschülerin entdeckt ihn jedoch zusammengesunken unter einem Felsbrocken. Sie schreit um Hilfe und bringt die Patrouille bald zum Laufen. Sie arbeiten zusammen, um Sturmschweif zurück ins Lager zu tragen, da er bewusstlos ist, aber noch atmet. Tüpfelpfote rennt voraus, um Federbart zu warnen, und der Kater legt ein Nest für ihn an. Die Patrouille kommt herein und setzt Sturmschweif ab, Federbart diagnostiziert bei ihm die Durstkrankheit. Er sagt, dass es nicht geheilt werden kann, aber dass es dem grauen Kater bequem gemacht werden kann. Tüpfelpfote verlässt die Höhle und tadelt Blaupelz dafür, dass er Sturmschweif vorher auf Patrouille gelassen hat. Drosselpelz unterbricht sie bald und führt seine Schülerin in den Wald. Der Kater sagt ihr, dass es in Ordnung ist, wenn sie Heilerschülerin werden möchte, da er merkt, dass sie Federbart gerne hilft. Sie ist entsetzt, aber nach einigem Nachdenken besteht Tüpfelpfote darauf, dass sie eine Kriegerin werden möchte.

Tüpfelpfotes Entscheidung[Bearbeiten]

Tüpfelpfote träumt sich in den Wald der Finsternis und macht sich auf die Suche nach Stachelkralle. Sie sieht ihn bei Ahornschattens Trainingseinheiten, als er gerade eine hellbraune getigerte Kätzin schwer verletzt. Tüpfelpfote versucht einzugreifen und ihn aufzuhalten, als er ihr einen tödlichen Bissen zufügt, aber er knurrt sie an. Sie ist zu spät, und die Katze verschwindet unter ihr. Tüpfelpfote ist verwirrt und Ahornschatten befiehlt Stachelkralle, sie loszuwerden. Er führt sie von der Szene weg und fragt, was sie will. Tüpfelpfote bittet ihn, nicht mehr hierher zu kommen, damit sie eine gemeinsame Zukunft haben können. Sie besteht darauf, dass sie die Möglichkeit hat, eine Heilerin zu werden, wie Drosselpelz sagte, aber lieber eine Kriegerin mit ihm sein würde. Tüpfelpfote sagt, wenn er sie wirklich liebt, wird er versprechen, nie wieder hierher zu kommen. Stachelkralle schüttelt den Kopf und sagt, dass es ein Teil seines Schicksals ist, im Wald der Finsternis zu sein, den er nicht ignorieren kann. Tüpfelpfote bittet ihn ein letztes Mal, aber der Krieger besteht darauf, dass er das Fleisch zwischen seinen Klauen spüren muss. Stachelkralle miaut, dass jede Schlacht gewonnen wird und sie das Blut ihrer Feinde vergießen werden. Tüpfelpfote weicht zurück und sagt, dass er jetzt seine Wahl getroffen hat. Sie wünscht ihm alles Gute und dreht sich dann um, um ihn zu verlassen. Die Schülerin erwacht in ihrem eigenen Nest und riecht nach Blut. Tüpfelpfote drängt sich aus der Höhle und sucht nach Federbart. Auf dem Weg dankt Sturmschweif ihr dafür, dass sie ihn gerettet hat, und Blaupelz entschuldigt sich für das, was sie am Vortag gesagt hat. Tüpfelpfote nimmt die Entschuldigung an und findet den Heiler in seiner Höhle. Der Kater fragt, ob sie Hilfe braucht, aber sie antwortet, dass sie seine Schülerin werden möchte.

Tigerkralle erhält seinen Kriegernamen von Abendstern zusammen mit Weißpelz. Der Clan jubelt ihnen zu und Tüpfelpfote bemerkt, dass Blaupelz schwanger ist. Der DonnerClan nimmt an, dass der Vater Drosselpelz ist, aber die Königin scheint sich nicht sicher zu sein. Tüpfelpfote spürt, dass Stachelkralle sie beobachtet, erwidert den Blick jedoch nicht. Sie weiß, dass er nach Bernsteinfleck der nächste Stellvertreter werden will. Federbart führt sie zurück in den Heilerbau und kommentiert, dass er sich wünscht, dass Einauge und Blaupelz bis zur Blattfrische mit ihrem Nachwuchs gewartet hätten. Tüpfelpfote scheint zuzustimmen, und beide kommen zu dem Schluss, dass der Clan sich um die Königinnen kümmern wird, egal wie hart die Blatleere wird. Kurz darauf beginnt Blaupelz ihre Junge in der Kinderstube zu gebären. Tüpfelpfote unterstützt ihren Mentor, während die blau-graue Kätzin dabei ist, ihre Jungen zur Welt zu bringen. Schon bald werden einer müden Mutter zwei gesunde Kätzchen und ein Kater geboren. Drosselpelz betritt die Höhle und fragt, wie Blaupelz sie nennen möchte. Sie nennt ihre Jungen Steinjunges, Nebeljunges und Moosjunges. Federbart kommentiert, dass der Vater keinen der Namen gewählt hat, aber Tüpfelpfote weist den Kommentar zurück. Sie schnurrt lange und denkt darüber nach, wie perfekt die Jungen sind.

Tüpfelpfote hält an, um zu Atem zu kommen und fragt sich, warum sie angeboten hat, Heilerin zu werden. Sie holt seit einem guten Teil des Tages für mehrere Katzen nasses Moos und ist erschöpft. Tüpfelpfote sieht wie gebrechlich Bernsteinfleck aussieht. Die Schülerin macht sich Sorgen um ihn, da er weiß, dass er möglicherweise bald zurücktreten muss. Blaupelz Junge nähern sich Tüpfelpfote und fragen, ob sie ihnen was kleines zu essen mitgebracht hat. Sie sagt, es sei nur frisches Moos, und die jüngeren Katzen sind enttäuscht. Tüpfelpfote bringt das Moos schnell zu Gänsefeder und macht sich auf, mehr zu holen. Auf dem Weg aus dem Lager sieht sie, wie Drosselpelz ein Eichhörnchen zu den Jungen bringt. Sie sind aufgeregt, aber Blaupelz besteht darauf, dass sie bereits genug zu essen haben. Drosselpelz entschuldigt sich bei den Jungen und geht mit seiner Beute davon. Stachelkralle kehrt von einer Patrouille zurück und gibt bekannt, dass sie heute einige Kätzchen besiegt haben. Tüpfelpfote bemerkt, dass Wuschelpelz einen Splitter hat, aber als sie ihn herausnimmt, erkennt die Schülerin, dass er vom Zweibeinerplatz stammt. Sie stellt fest, dass die Patrouille gezielt nach den Kätzchen gesucht hat, obwohl sie die Grenze nicht überquert hatten. Blaupelz kommt zu dem gleichen Schluss und ist wütend, aber Tüpfelpfote sagt, dass sie sich genauso gut an einen herrischen Stachelkralle gewöhnen können, da er zwangsläufig Stellvertreter wird. Die Augen der Königin verdunkeln sich und antwortet, dass das nicht passieren wird, wenn sie es verhindern kann.
Tüpfelpfote fordert sie auf, sich auf ihre Jungen zu konzentrieren und Blaupelz besteht darauf, dass sie ihre Jungen liebt, aber ihr Clan könnte sie brauchen. Die Schülerin ist verwirrt von der Überzeugung in ihrer Stimme und sieht ihr nach. In der Nacht der Versammlung bittet Blaupelz, mit der Patrouille zu gehen. Tüpfelpfote ist überrascht, stimmt aber zu, dass sie auf ihre Jungen aufpasst. Blaupelz dankt ihr und die Katzen beginnen, das Lager zu verlassen. Tüpfelpfote gibt Bernsteinfleck ein Minzblatt und schaut dann in der Kinderstube nach, ob jede Katze schläft.

Tüpfelpfote über Blausterns Entscheidung[Bearbeiten]

Später in der Nacht, als die Patrouille zurückkehrt, sagt Blaupelz mit leiser Stimme zu Tüpfelpfote, dass sie ihre Wahl getroffen hat. Sie schläft ein, wird aber von einem leisen Rascheln und etwas Gemurmel geweckt. Tüpfelpfote sieht, dass Sturmschweif Wache hält und erzählt ihm, was sie gehört hat. Beide suchen nach der Quelle des Geräusches, aber er kann sie nicht sehen. Tüpfelpfote dreht sich dann leicht um und erkennt, dass Blaupelz und ihre Jungen sich herausschleichen. Sie fühlt sich in Konflikt geraten, da sie weiß, dass alles, was die Königin tut, einem Zweck dient. Tüpfelpfote erzählt Sturmschweif, dass sie gesehen hat, wie sich etwas von Blaupelz entfernt hat, um ihn abzulenken. Sturmschweif taucht mit leeren Pfoten auf. Die Heilerschülerin besteht darauf, dass er auf der anderen Seite der Schlucht nachschaut, während sie in die andere Richtung geht. Tüpfelpfote folgt Blaupelz zu den Sonnenfelsen, wo sie zwei Gestalten sieht, die sich unterhalten. Sie erkennt, dass die Königin ihre Jungen abgibt und betet zum SternenClan, dass sie in Sicherheit bleiben. In ihrem Kopf ertönt eine Stimme, die ihr sagt, dass die Jungen in Ordnung sein werden. Tüpfelpfote weiß, dass es Schneepelz Stimme ist, die Schwester von Blaupelz. Die Heilerschülerin schwört, dass sie beide ihre Herzen beschützen werden und nie wieder blind oder dumm sein werden.


Trivia[Bearbeiten]

  • Vicky Holmes hat bestätigt, dass das Buch spielt, bevor Sammy dem DonnerClan beitritt
  • Das Buch heißt zwar "Tüpfelblatts Herz", allerdings tritt sie nicht unter ihrem Kriegernamen auf
  • Rund um Tüpfelblatts Herz gibt es eine extreme Kontroverse, die damit zutun hat, inwieweit die Beziehung zwischen Distelkralle und Tüpfelpfote Beziehungen zwischen volljährigen und minderjährigen Personen und dahingehend auch sexualisierte Gewalt normalisiert.

Alle Short Adventures[Bearbeiten]