Das Territorium

Jeder Clan hat ein eigenes Territorium, auf dem die Clanmitglieder jagen können. Die territorialen Grenzen werden von den angehörigen Clankatzen auf Patrouillen erneuert.
Außerdem kennen die Katzen ihr Territorium sehr gut und haben sich an die Gegebenheiten angepasst.
Niemand darf das Territorium eines anderen Clans betreten.
Doch betritt es trotzdem eine Katze, greift der Clan in den meisten Fällen an. Manchmal werden die Eindringlinge auch befragt oder zum Anführer des Clans gebracht.
Der Grund für Grenzstreitigkeiten ist, dass meist Schüler, selten Krieger der Grenze zu Nahe kommen, während sie jagen. Dies führt häufig zu Anschuldigungen, nicht sehr selten auch zum Kampf. Eine Außnahme dabei ist es, wenn ein Clan - außer dem WindClan - zu den Hochfelsen muss. Dann ist es erlaubt, dass andere Clans durch das Territorium vom WindClan reisen. Ein Territorium muss regelmäßig patrouilliert werden, das besagt das _Gesetz der Krieger_.
Jeder Clan hat einen Platz in seinem Territorium, wo er seine Schüler trainiert.
Auffällig ist, wie viele verschiedene Lebensräume es in einem Wald gibt. Meist sind die Grenzen ziemlich auffällig. Wie der Fluss zwischen DonnerClan und FlussClan oder der Donnerweg zwischen WindClan und SchattenClan im alten Territorium.

Der FlussClan hat den Fluss zum Fische fangen.
Der DonnerClan hat die Fähigkeit im Unterholz zu jagen.
Der SchattenClan kann äußerst gut klettern und kommt so im Kiefernwald besser zurecht.
Und der WindClan hat schlanke lange Beine zum Hinterherjagen von Kaninchen im Moor.