Gänsefeders Fluch

Die unerzählten Geschichten.jpg Goosefeathers Curse.JPG.jpg
Covergalerie

Allgemeine Angaben[Bearbeiten]

Gänsefeders Fluch (im Original: Goosefeather's Curse) ist ein Warrior Cats Short Adventure. Es ist Teil von Die unerzählten Geschichten und auf Deutsch nur als Sammelband erhältlich.

Erscheinungsdatum: 19. August 2020 (Deutsch), 01. September 2015 (Englisch)
Autorin: Victoria Holmes
Übersetzerin: Petra Knese
Verlag: Beltz & Gelberg
ISBN: 978-3-407-75584-1 (Sammelband)
Seitenzahl: 95 Seiten (99-194 im Sammelband)
Coverkatze: Gänsefeder
Covergestaltung: Johannes Wiebel, punchdesign

Leseproben:
Deutsche Leseprobe [Quelle 1]
Englische Leseprobe [Quelle 2]

Klappentext[Bearbeiten]

Ein starker und mutiger Clan-Gründer. Ein vom SternenClan verfluchter Heiler. Ein von Zweifeln geplagter Anführer, der sich nach dem Leben eines Hauskätzchen sehnt.
In dieser WarriorCats-Edition findest du drei bislang unveröffentlichte, exklusive Geschichten über die Anführer Donnerstern und Kiefernstern und die Heilerkatze Gänsefeder aus dem bekannten DonnerClan. Welche Geheimnisse sie verbergen, welches Schicksal der SternenClan den Katzen auferlegt hat, erfährst du hier. Für Fans und Neueinsteiger der Bestsellerreihe Warrior Cats geeignet. [Quelle 3]

Grobe Zusammenfassung[Bearbeiten]

Gänsejunges hat eine besondere Gabe. Doch als diese bekannt wird, wird das Junge gedrängt, den Weg einer Heilerkatze zu beschreiten. Dabei wollte er doch eigentlich immer ein Krieger werden. Und schon bald muss der junge Kater erkennen, dass seine Fähigkeiten nicht nur positive Seiten haben. Sind sie wirklich ein Geschenk des SternenClans oder doch eher ein Fluch?

Zeitliche Einordnung[Bearbeiten]

Gänsefeders Fluch spielt etwas vor Gelbzahns Geheimnis und hat Überschneidungen mit u.a. Kiefernsterns Wahl.

Handlung[Bearbeiten]

Achtung! Dieser Bereich beinhaltet Spoiler!

Kinderstubenzeit[Bearbeiten]

Gänsejunges ist mit seiner Schwester Mondjunges ein Junges in der Kinderstube des DonnerClans. Sie teilen sich den Bau mit Rehlied, Mohnjunges, Reiherjunges, Kaninchenjunges und ihrer Mutter. Gänsejunges spielt selten mit den anderen Jungen und verbringt die meiste Zeit in der Kinderstube. Seine Mutter Gänsefuß macht sich deswegen Sorgen um ihn. Auch seine Baugefährten und andere Katzen im Clan kommentieren, dass Gänsejunges so selten den Bau verlassen würde. Sie wissen nicht, dass Gänsejunges diese Zeit mit Katzen aus dem SternenClan verbringt, die nur er sehen kann. Sie erzählen ihm oft Geschichten, wie es sonst die Ältesten im Clan tun. Gänsejunges will unbedingt ein Krieger werden, obwohl er gerade erst anfängt, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Er fühlt sich oft überfordert von den vielen Katzen im Clan und bevorzugt die überschaubare Kinderstube. Als seine Mutter versucht, ihm zu erklären, dass er vor seinen Clangefährten keine Angst haben braucht, erwidert Gänsejunges, dass Sturmpfote ihn einmal bei einem Dachsangriff im Stich lassen würde. Gänsefuß tut dies als einen bösen Traum ab.
Als Gänsejunges etwa vier Monde alt ist, kehrt Frischpfote nicht wie erwartet vom Kräutersammeln für die Heilerin Schellbeere zurück. Der Clan ist in Aufruhr, aber ein dunkelbrauner Krieger erzählt Gänsejunges, dass er Frischpfote bei den Sonnenfelsen gesehen habe. Gänsejunges erzählt den anderen Kriegern davon, woraufhin Nuschelfußund Lerchenlied aufbrechen, um die Schülerin zu suchen. Es stellt sich heraus, dass Gänsejunges mit seiner Information recht hatte und als er erzählt, woher er sie hatte, erkennt Schellbeere, dass es sich um eine SternenClan-Katze handeln muss, die mit Gänsejunges gesprochen hat. Sie nimmt Gänsejunges beiseite und fragt ihn, ob er auch andere Katzen sehen könne. Durch sie erfährt Gänsejunges erst, dass die ihm unbekannten Katzen im Clan keine lebenden Krieger sind, sondern alle verstorbene DonnerClan-Katzen. Außerdem eröffnet ihm Schellbeere, dass er mit dieser Fähigkeit ein Heilerschüler werden müsse, da er offensichtlich eine besondere Beziehung zum SternenClan habe. Rehstern ernennt Gänsejunges daraufhin trotz seines eigentlich zu jungen Alters zum Schüler von Schellbeere und gibt ihm den Namen Gänsepfote. Viele Katzen im Clan sind hierüber empört. Gänsepfote kann Rehsterns Entscheidung jedoch nicht erklären, weil er seine Gabe geheimhalten soll.

Gänsepfotes Ausbildung[Bearbeiten]

Auf seiner ersten Reise zum Mondstein hat Gänsepfote Visionen von verschiedenen in der Zukunft und Vergangenheit liegenden Ereignissen. Als er den Mondstein erreicht und ihn mit der Nase berührt, erscheinen ihm unzählige SternenClan-Katzen, die ihm alle durcheinander Prophezeiungen zurufen. Gänsepfote ist überfordert und rennt panisch wieder aus der Höhle. Seine Mentorin beruhigt ihn, aber Gänsepfote beginnt, seine Gabe als etwas Negatives zu betrachten. Gänsepfote tut sich auch nach drei Monden als Heilerschüler noch schwer mit seiner Ausbildung. Die ehemalige DonnerClan-Heilerin Birnennase nutzt jede Gelegenheit, um ihn zusätzlich zu Schellbeere Kräuter abzufragen. Es wird klar, dass Gänsepfote mit seiner Rolle als Heiler nicht glücklich ist und viel lieber ein gewöhnlicher Krieger geworden wäre. Er schafft es erneut, mit Informationen aus einer Vision eine DonnerClan-Patrouille zu retten, die am Zweibeinerort von Hauskätzchen attackiert wurde. Hierfür will Rehstern ihn mit seinem Heilernamen belohnen. Selbst seine Schwester Mondpfote, die selbst erst vor einem Mond Schülerin wurde, ist wütend darüber, aber Schellbeere akzeptiert Rehsterns Vorschlag und ernennt Gänsepfote beim nächsten Heilertreffen zum vollwertigen Heiler mit dem Namen Gänsefeder. Gänsefeder ist fest entschlossen, seine Fähigkeit weiter zu nutzen, um den DonnerClan zu schützen.

Gänsefeder als Heiler[Bearbeiten]

Viele Katzen im DonnerClan tun sich schwer damit, Gänsefeder als Heiler zu akzeptieren, besonders die Schüler, die nicht viel älter sind als er. Als Gänsefeder beim Kräutersammeln im Wald ist, erfüllt sich eine seiner ersten Visionen: Sturmschweif, inzwischen ein Krieger, rennt vor einem Dachs davon und lässt Gänsefeder ungeschützt zurück. Da Gänsefeder keinerlei Kampftraining hatte, ist der dem Dachs ausgeliefert, doch eine Patrouille, die von Sturmschweif alarmiert wurde, rettet ihn. Dieser Vorfall zerrüttet jedoch vollständig das Verhältnis zwischen Gänsefeder und seiner Schwester Mondpfote, weil Gänsefeder Sturmschweif für den Dachsangriff verantwortlich macht und Mondpfote in Sturmschweif verliebt ist. Kurz nach dem Angriff erscheint Gänsefeder eine ihm unbekannte Geisterkatze, Ahornschatten, die ihm anbietet, ihm einige Kampftechniken zur Selbstverteidigung beizubringen. Später sieht er in einer Vision, wie Ahornschatten Tupfenwunsch an den Schlangenfelsen attackierte. Als er sie daraufhin zur Rede stellt, gibt sie zu, den DonnerClan zu hassen und sich an ihm rächen zu wollen. Als Gänsefeder fragt, warum sie ihm dann geholfen habe, erwidert sie, dass er doch bereits genug gestraft sei.
Als Gänsefeder bei der Geburt von Lerchenlieds Jungen hilft, hat er Visionen von der Zukunft der Jungen. Schellbeere ermahnt ihn jedoch, niemandem davon zu erzählen und die Junge wie gewöhnliche Jungen aufwachsen zu lassen. Gänsefeder erkennt verärgert, dass er selbst nie diese Möglichkeit hatte. Schellbeere lässt ihn daraufhin nicht mehr bei Geburten anwesend sein. Kurz vor der Blattleere hat Gänsefeder eine Vision von verhungernden Katzen. Um diese Zukunft zu vermeiden, schlägt Schellbeere Rehstern vor, bereits jetzt Frischbeute im Boden zu vergraben, um sie über einen längeren Zeitraum zu lagern. Doch ein starker Regen durchnässt den Boden und lässt die Beute verderben. Gänsefeders Vision erfüllt sich daraufhin doch und viele Katzen sterben in der Blattleere an Nahrungsmangel. Gänsefeder ist verzweifelt und gibt sich selbst die Schuld, weil er die Zukunft nicht ändern konnte.
Auch Rehstern und Schellbeere sind von der Blattleere stark geschwächt und die Anführerin des DonnerClans verliert kurz darauf durch eine Krankheit ihr letztes Leben. Schellbeere kümmert sich alleine um Rehstern, um zu verhindern, dass sich andere Katzen im Clan anstecken. Dadurch gefährdet sie sich jedoch selbst und erliegt kurz darauf ebenfalls der Krankheit. Gänsefeder reist daher mit Kiefernherz zum Mondstein, damit dieser dort als neuer Anführer des DonnerClans seine neun Leben im Empfang nehmen kann. Bei der Anführerzeremonie hat Gänsefeder eine Vision davon, wie Kiefernstern den DonnerClan verlassen würde, um ein Hauskätzchen zu werden. Er erkennt, dass er nichts gegen diese Zukunft unternehmen kann und fühlt sich sich verdammt. Seine Gabe, von der er dachte, er könnte sie zum Wohle des Clans einsetzen, ist für ihn ein Fluch geworden.

Leser*innenstimmen[Bearbeiten]

Diskussionsthread im Forum

Eisvogel (06. Januar 2017)
Ich fande diese Story wirklich sehr schön. Mir gefällt es halt einfach wenn man in ein "normales" Clan-Leben reinschauen kann, ohne irgendwelche grossen Prophezeiungen und speziellem.

Fjin (20. September 2015)
Ich finde es sehr faszinierend, da man Gänsefeder bisher nur aus einer ganz anderen Perspektive und in einem ganz anderen Abschnitt seines Lebens kennengelernt hat. Man lernt ihn in diesem Short Adventure sehr gut verstehen.

Hierarchien[Bearbeiten]

Anführer
Rehstern

Zweiter Anführer
Kiefernherz

Heiler
Schellbeere

Weitere Charaktere

Anführer
Hundestern

Zweiter Anführer
Zedernpelz[1]

Heiler
Rotdistel
Salbeipfote

  1. nur in der englischen Hierarchie gelistet, nicht in der deutschen

Anführer
Heidestern

Zweiter Anführer
Ginsterfuß[1]

Heiler
Schnittlauchkralle
Habichtpfote

Krieger
Morgenstreif

  1. nur in der englischen Hierarchie gelistet, nicht in der deutschen

Anführer
Wühlmausstern

Zweiter Anführer
Hailstep[1]

Heiler
Echoschnauze

  1. nur in der englischen Hierarchie gelistet, nicht in der deutschen

Quellen[Bearbeiten]

  1. beltz.de
  2. harpercollins.com
  3. Klappentext der deutschen Erstausgabe von Die unerzählten Geschichten